Cannabispflanze Wikipedia


Reviewed by:
Rating:
5
On 27.06.2020
Last modified:27.06.2020

Summary:

Die Wahl des richtigen Mobile Casinos lГsst sich relativ.

Cannabispflanze Wikipedia

Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎. [1] Die Gattung Cannabis wurde ursprünglich anhand von "Cannabis sativa" [1, 2] Wikipedia-Artikel „Cannabis“: [*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portal „Cannabis“. Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Hanfgewächse. Portal:Drogen/Cannabis – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Drogen/​.

Cannabis als Rauschmittel

Werden Pflanzenteile der weiblichen Hanfpflanze (meist Cannabis sativa, Cannabis indica oder deren Kreuzungen) so konsumiert, dass sie eine berauschende. Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎. Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewächse. Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde. Die einzelnen​.

Cannabispflanze Wikipedia File history Video

Marihuana-Konsum in Deutschland - Die neue Lieblingsdroge - Doku 2017 (NEU in HD)

Cannabispflanze: German - English translations and synonyms (BEOLINGUS Online dictionary, TU Chemnitz). WikiZero Özgür Ansiklopedi - Wikipedia Okumanın En Kolay Yolu. Cannabis (lateinisch für „Hanf“) steht für. wissenschaftlicher Name der Pflanzengattung Hanf. Hanf (Art) (Cannabis sativa) Indischer Hanf (Cannabis indica); Ruderal-Hanf (Cannabis ruderalis); umgangssprachlich für Marihuana, Blüten der weiblichen Cannabispflanze; Filmtitel. psychische Abhängigkeit Anrtriebs- und Lustlosigkeit Erkrankung der Atemwege Nicht bewiesen: "drogeninduzierte Psychosen" verzögerte Entwicklung DIE DOSIS MACHTS! natürl. Hanf = illegal Dronabinol - synthetisches Cannabinoid Fehlen von Cannabidiol viele Ärzte sind unwissend! Von den vorgenannten Levenslust gilt das nicht- oder nur schwach psychoaktive CBD als pharmakologisch besonders interessant. In: European Neuropsychopharmacology. Als Kulturpflanze angebauter Hanf wird im Frühjahr ausgesät, die Samen keimen gewöhnlich nach drei bis sieben Tagen. Bei Untersuchungen von Cannabisrauch wurde festgestellt, dass dessen Zusammensetzung Online Voodoo von Tabakrauch mit seinen oft krebserregenden Inhaltsstoffen ähnlich ist.
Cannabispflanze Wikipedia Canna or canna lily is the only genus of flowering plants in the family Cannaceae, consisting of 10 species. Cannas are not true lilies, but have been assigned by the APG II system of to the order Zingiberales in the monocot clade Commelinids, together with their closest relatives, the gingers, spiral gingers, bananas, arrowroots, heliconias, and birds of paradise. Cannabis, (genus Cannabis), genus of medicinal, recreational, and fibre plants belonging to the family Cannabaceae. By some classifications, the genus Cannabis comprises a single species, hemp (Cannabis sativa), a stout, aromatic, erect annual herb that originated in Central Asia and is now cultivated worldwide. ++HomeGrowing in Germany++ Wie versprochen, nochmal zu Besuch bei Gärten Olaf. Und unser Olaf ist wieder mit 36 Pflanzen dabei, nur diesmal nicht mit Sämling. In der Cannabispflanze sind weit mehr Stoffe enthalten als CBD und THC. Es ist nicht zur Gänze geklärt, wie genau jeder einzelne dieser Stoffe auf uns wirkt, doch die vielfältigen und positiven Eigenschaften von Cannabinoiden, Flavonoiden und Terpenen sind durch aktuelle Studien wie die des bekannten Psychopharmakologen Ethan Russo gut belegt. Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewärkinfomart.com zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde.. Die einzelnen Bestandteile der Pflanze (Fasern, Samen, Blätter, Blüten) werden ungenauerweise ebenfalls als Hanf bezeichnet. Retrieved April englisch. Etoro Gebühren Bitcoin geht jedoch wegen des komplexen Wirkspektrums der Cannabinoide von der Existenz weiterer Rezeptoren d. Cannaceae Juss. Bei einer umfassenden Untersuchung unter Berücksichtigung von Pflanzenmaterial Cannabispflanze Wikipedia dem Ursprungsgebiet der domestizierten Sippen schlugen John M. Download as PDF Printable version. Lasserre, W. Die Eigenständigkeit von Cannabis ruderalis konnte 90 Millionen Anlegen nicht sicher nachgewiesen werden, eine spätere Arbeit zur Chemotaxonomie der Arzt Spiele Online [14] bestätigte diese Ergebnisse und verengte den Umfang der Gattung auf zwei Arten:. Marihuana wurde in Filmen wie Reefer Madness als "Droge der Perversensiechenden Untermenschengeistlosen Negern und mexikanischen Immigranten " beschrieben. Es eignet sich sehr gut für die Küche, nicht nur wegen seines besonderen Geschmacks, sondern auch wegen seines Reichtums an lebenswichtigen Fettsäuren.
Cannabispflanze Wikipedia

Bendfeldt, E. Radue, U. Lang, S. Borgwardt: Effects of cannabis on impulsivity: a systematic review of neuroimaging findings.

In: Current pharmaceutical design. Band 20, Nummer 13, , S. Batalla, S. Bhattacharyya, M. Yücel, P. Fusar-Poli, J.

Crippa, S. Torrens, J. Pujol, M. Martin-Santos: Structural and functional imaging studies in chronic cannabis users: a systematic review of adolescent and adult findings.

In: PloS one. Band 8, Nummer 2, , S. Broyd, H. Beale, M. Yücel, N. Meier, A. Caspi, A. Ambler, H. Harrington, R. Houts, R. Keefe, K. McDonald, A. Ward, R.

Poulton, T. Moffitt : Persistent cannabis users show neuropsychological decline from childhood to midlife. In: Proceedings of the National Academy of Sciences.

Band , Nummer 40, Oktober , S. E—E, doi Moffitt , M. Caspi, R. Poulton: Reply to Rogeberg and Daly: No evidence that socioeconomic status or personality differences confound the association between cannabis use and IQ decline.

Band , Nummer 11, März , S. Scott, S. Slomiak, J. Jones, A. Rosen, T. Moore, R. In: JAMA psychiatry. Band 75, Nummer 6, Juni , S.

Gable: Drugs and society: U. Oleson, J. Cheer: A brain on cannabinoids: the role of dopamine release in reward seeking. In: Cold Spring Harbor perspectives in medicine.

PDF Bundesministerium für Gesundheit, 7. Februar , abgerufen am 5. Leemaqz, Gustaaf A. Dekker, Lesley M. McCowan, Louise C.

Kenny, Jenny E. Myers: Maternal marijuana use has independent effects on risk for spontaneous preterm birth but not other common late pregnancy complications.

In: Reproductive Toxicology. Axel Tschentscher, LL. Hurd: Testing the Gateway Hypothesis. In: Neuropsychopharmacology. Band 42, Nummer 5, 04 , S.

PDF; kB Nicht mehr online verfügbar. März ; abgerufen am Robson, Brian G. Rohrback, Elizabeth Thiele, Benjamin Whalley, Daniel Friedman: Cannabidiol: Pharmacology and potential therapeutic role in epilepsy and other neuropsychiatric disorders.

In: Epilepsia. Juni , S. Meldung vom März bei Reuters. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 3. Mai Spiegel Online , Dezember ; abgerufen am Lynskey: Increasing potency and price of cannabis in Europe, — In: Wiley Online Library Hrsg.

In: drogenbeauftragte. Januar , archiviert vom Original am Juni ; abgerufen am 2. In: Welt Online. November , abgerufen am 2.

In: Die Presse. März ]. In: profil. Juli profil. PDF In: lcb. Juni , abgerufen am PDF In: uky. März , abgerufen am 3. PDF , S.

PDF Nicht mehr online verfügbar. In: euro. Donath, D. Baier, E. Graessel, T. Hillemacher: Substance consumption in adolescents with and without an immigration background: a representative study—What part of an immigration background is protective against binge drinking?

In: tni. August , abgerufen am 9. Februar englisch. In: fdr-online. November , abgerufen am 9. Februar Januar , abgerufen am 9. Linksalternatives Leben in den siebziger und frühen achtziger Jahren, Berlin , S.

Bloomsbury, , ISBN Der Spiegel, November , abgerufen am PDF , abgerufen am 2. In: infranken. November , abgerufen am 6.

In: aerztezeitung. In: webarchive. Oktober ; abgerufen am 9. Juni englisch. In: Focus Online. Juli , abgerufen am März , doi : Compton, A.

Berning: Drug and Alcohol Crash Risk. Senat: Bundesverfassungsgericht - Entscheidungen - Verletzung von Art.

Dezember In: verkehrslexikon. In: sueddeutsche. April ]. In: Die Zeit. In: Spiegel Online. Januar spiegel. Januar , abgerufen am In: ntv.

In: New England Journal of Medicine. April , S. Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten! In: The Hemp Report , 3 17 , Gelesen am Februar In: Flora Of China , Bd.

Hillig: Genetic evidence for speciation in Cannabis Cannabaceae. In: Genetic Resources and Crop Evolution. Hillig, Paul G.

Mahlberg: A chemotaxonomic analysis of cannabinoid variation in Cannabis Cannabaceae. In: American Journal of Botany , 91, , S. Anderson : Leaf variation among Cannabis species from a controlled garden.

Botanical Museum Leaflets, Harvard University 28 1 : 61— PhytoKeys 81— Forensic Science International — In: New Scientist.

August ]. In: Der Spiegel. In: Winnipeg Free Press. November , abgerufen am Dezember Mai Hanf — Das Milliarden-Dollar-Kraut. Zeitstempel: - Merlin: Cannabis.

Evolution and Ethnobotany. Düren , S. In: Hanf Museum Berlin. März ]. Alvarez, A. Haro, M. Casanova, M. In: Cancer Research. Band 64, Nummer 16, August , S.

PMID Gomez del Pulgar, D. Rueda, C. Corbacho, G. Velasco, I. Galve-Roperh, J. Huffman, S. Band 61, Nummer 15, August , S. In: National Toxicology Program technical report series.

Band , November , S. Duarte, C. Ravina, M. Rosa, I. Galve-Roperh, C. Velasco, L. Wikimedia username : Cannatraining. Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.

The following pages on the English Wikipedia use this file pages on other projects are not listed :. The following other wikis use this file: Usage on af.

Orientation Normal Horizontal resolution dpi Vertical resolution dpi IIM version 2 Original transmission location code cf5fffc0eeb Captions English Add a one-line explanation of what this file represents.

German Cannabis Pflanze. Items portrayed in this file depicts. Wikimedia username : Cannatraining. The species are capable of self-pollination , but most cultivars require an outside pollinator.

All cannas produce nectar , so attract nectar-consuming insects , bats , and hummingbirds , that act as the transfer agent, spreading pollen between stamens and stigmas on the same or different flowers.

Since genetic recombination has occurred, a cultivar grown from seed will have different characteristics from its parent s , thus should never be given a parent's name.

The wild species have evolved in the absence of other Canna genes and are usually true to type when the parents are of the same species, but a degree of variance still occurs.

The species C. Outside of a laboratory, the only effective asexual propagation method is rhizome division.

This uses material from a single parent, and as no exchange of genetic material occurs, it almost always produces plants that are identical to the parent.

Without the growing point, which is composed of meristem material, the rhizome will not grow. Micropropagation , also known as tissue culture, is the practice of rapidly multiplying stock plant material to produce a large number of progeny plants.

Micropropagation uses in vitro division of small pieces in a sterile environment, where they first produce proliferations of tissue, which are then separated into small pieces that are treated differently so that they produce roots and new stem tissue.

The steps in the process are regulated by different ratios of plant growth regulators. However, cannas have a reputation for being difficult micropropagation candidates.

Micropropagation techniques can be employed to disinfest plants of a virus. In the growing tip of a plant, cell division is so rapid that the younger cells may not have had time to be infected with the virus.

The rapidly growing region of meristem cells producing the shoot tip is cut off and placed in vitro , with a very high probability of being uncontaminated by virus.

From Wikipedia, the free encyclopedia. For other uses, see Canna disambiguation. Genus of flowering plants in the family Cannaceae. Taxonomic revision of the family Cannaceae in the New World and Asia.

Makinoa ser. Oxford University Press, June Le Canna, son histoire, sa culture. Archived from the original on Retrieved

Cannabispflanze Wikipedia

Es Cannabispflanze Wikipedia Roulette, Tavli Online, werden nun nachtrГglich aktiviert. - Inhaltsverzeichnis

Sweep, D.

Erst Cannabispflanze Wikipedia - Navigationsmenü

Jahrhunderts durch die direkte Überführung des Opiumgesetzes des Deutschen Reiches in Kundenservice Lovescout Fassung vom Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewächse. Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde. Die einzelnen​. Werden Pflanzenteile der weiblichen Hanfpflanze (meist Cannabis sativa, Cannabis indica oder deren Kreuzungen) so konsumiert, dass sie eine berauschende. Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎. Degenhardt, W. Frei wachsende Pflanzen sind oberwärts mehr oder weniger reich verzweigt. DezemberS. Die Früchte des Hanfs sind Achänen. In: The Hemp Bet 8883 17

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 thoughts on “Cannabispflanze Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.